BME/IHK-Region Pfalz/Rhein-Neckar

Recht im Einkauf: Krisenmanagement vs. Vertragsrecht?

Nicht nur die Corona-Krise hat die Lieferketten gestört, sondern auch der Ukraine-Krieg und der Fachkräftemangel führen bei viele Unternehmen, je nach Branche und Warengruppen, zu vielfältigen Problemen für den Einkauf.

Eigentlich sollen Verträge nach althergebrachtem Muster für Planungs- und Preissicherheit Sorge tragen. Dem ist nicht so, wenn kein Verlass auf strategische Festlegungen ist und ansonsten möglichst große Flexibilität in den Vordergrund gerückt ist. Vielleicht zu Lasten verbindlicher Zusagen, die ggf. fehlen, weil jeder ein individuelles Veränderungs- oder Anpassungsregieme betreiben muss. Der Lieferant macht Behinderungen geltend, Liefertermine werden nicht (mehr) angeboten oder sie verschieben sich und können nicht eingehalten werden. Der Endkunde/Vertragspartner droht mit Verzugsschäden oder Vertragsstrafen. Preiserhöhungen werden mit in den Ring geworfen.

Unter solchen Voraussetzungen macht es Sinn, sich wieder einmal mit wichtigen Eckpfeilern aus dem Vertragsrecht zu befassen:

    • Was kann ich tun, wenn mein Lieferant nicht liefert?
    • Kann ich die Zusage von verbindlichen Fristen und Terminen erzwingen?
    • Bin ich einseitigen Verschiebungen von Fristen oder Terminen ausgesetzt?
    • Welche Ansprüche habe ich bei Lieferverzug? Was will ich wirklich erreichen?
    • Warum habe ich ggf. schlechte Karten für die Durchsetzung von Ansprüchen?
    • Gründe für Lieferer/Dienstleister sich zu entlasten, und Gründe, die nicht greifen
    • Können Instrumente wie „Kündigung“ oder „Rücktritt“ genutzt werden, um Preiserhöhungen durchzusetzen oder gibt es ein Recht zur Anpassung von Preisen?
    • Die Lieferketten sind unterbrochen – wie verhalte ich mich gegenüber meinem Kunden?
    • „Lessons learned“: Kann ich mich in Zukunft rechtlich/vertraglich besser gegen Krisen absichern?

Bitte melden Sie sich für diese Veranstaltung unter folgendem Link an: 


Unsere Referentin Claudia Zwilling-Pinna ist Partnerin der Rechtsanwaltskanzlei WALTER |Rechtsanwälte PartG mbB, Heidelberg und Mitglied im Vorstand unseres BME-Arbeitskreises. Sie ist bei der Internationalen Handelskammer ICC Deutschland als Incoterms®-Trainerin 2020 akkreditiert.

Im Anschluss haben Sie die Möglichkeit zu netzwerken und neue Kontakte aufzubauen.

Alle Mitglieder unserer Region sind herzlich eingeladen, am gleichen Tag ab 16 Uhr unsere Mitgliederversammlung zu besuchen. Eine Einladung ist Ihnen bereits zugegangen. 


Informationen

Weiterempfehlen